Traumstrände non stop – Mahe

Wer träumt nicht von einsamen Stränden mit türkis-blauen, klaren Wasser?

Diesen Traum kann man definitiv auf den Seychellen erfüllen. Vor allem auf Mahe gibt es unzählige Strände, die alle etwas anderes zu bieten haben.

Allgemeines

Mahe ist die größte Insel der Seychellen. Hier leben auch die meisten Menschen, dies macht sich aber an den Stränden nicht bemerkbar.

Getting around

Wir haben uns vom Flughafen zu unserem Gasthaus mit dem Taxi fahren lassen und sind von dort aus mit dem Bus gefahren. Es ist nicht möglich/erlaubt mit seinen Koffern die Busse zu nutzen!  Die Bushaltestellen sind auf der Straße markiert und sind damit nicht zu übersehen. Das Busnetz ist gut ausgebaut und man kommt so super günstig überall hin. Derzeit kostet eine Fahrt, egal wie weit, 7 Rupie (ungefähr 50 Cent). Die Fahrt mit den Bussen kann je nach Strecke ganz schön abenteuerlich sein. Manche Busfahrer fahren ziemlich rasant in die engen Kurven. Die Busse sind teilweise etwas unzuverlässig, deswegen muss man sich manchmal in Geduld üben. Wir standen einmal sogar über eine Stunde.

Wer nicht viel Zeit hat, rate ich deshalb sich ein Mietwagen zu holen. Dabei ist zu beachten, dass Linksverkehr herrscht. Bei den meisten Unterkünften ist es möglich sich auch erst vor Ort für einen Mietwagen zu entscheiden. So könnt Ihr euch erst mal ein Bild machen und ganz spontan entscheiden.

Taxis gibt es zwar auch, sollte man aber nur für den Transfer mit Koffern nutzen, da diese sehr teuer sind. Am besten verhandelt man den Preis bereits vor der Fahrt oder lässt sich von der Unterkunft ein Taxi bestellen.

Strände

Nun endlich zu den Stränden:

Anse la Mouche

An diesem Strand war unsere Unterkunft. Er ist sehr groß, aber leider auch sehr flach. Vor allem bei Ebbe deshalb ungeeignet zum schwimmen. Sehr zu empfehlen ist hier das Restaurant Oscars, besonders lecker ist das Fischcurry. Die Cocktails sind nicht die Besten, aber bei der Aussicht lässt sich dies verschmerzen. Anse la Mouche wurde von einem Tsunami im Jahr 2004 schwer getroffen. Der ganz Strand wurde unterspült. In den Jahren 2011 bis 2014 wurde der Strand aber wieder aufgebaut, dabei ist der Beach Park entstanden. Eine Infotafel über den Wiederaufbau ist auf der westlichen Seite zu finden.

Anse_la_Mouche

Anse Intendance

Der Anse Intendance ist ein Bilderbuchstrand. Hier fällt das Meer schneller ab. Da es kein vorgelagertes Riff gibt, findet man hier sehr hohe Wellen (vor allem während des Südostmonsums von Mai bis Oktober). Direkt am Strand findet ihr eine kleine Bar. Für 100 Rupie bekommt ihr hier einen super leckeren Cocktail. Wirklich sehr zu empfehlen. Ab ca. 13:00 Uhr werden an diesem Strand die Schattenplätze rar, deswegen empfehle ich diesen Strand vormittags aufzusuchen.

Anse_Intendance

Anse Takamaka

Der Anse Takamaka Strand ist etwas steiniger, trotzdem ist es auch hier sehr schön. Hier kann man ein großes Mittagsbuffet  für 500 Rupie, direkt am Strand genießen. Wir haben es allerdings nicht getestet, das Essen sah aber sehr lecker aus. Wer nur auf der Insel Mahe unterwegs ist und trotzdem die großen Landschildkröten sehen möchte wird hier fündig. Leider leben die Tiere in einem viel zu kleinen Gehege. Die Schildkröten findet Ihr direkt neben dem Restaurant.

Anse_Takamaka

Port Launey

Dieser Strand lädt zum schnorcheln ein. Hier findet man viele Fische und Seeigel (aufgepasst!). Es empfiehlt sich Wasserschuhe zu tragen. Der Strand ist sehr beliebt und dadurch gut besucht, aber es gibt genügend Schattenplätze. Es befinden sich ein paar Take-aways in der Nähe und auch ein kleiner Shop in dem man sich ein Seybrew holen kann. 😉 Oder man genießt eine frische Kokosnuss am Strand. Normalerweise kostet eine solche hier 75 Rupie, wir hatten aber nur 50 Rupie dabei und bekamen trotzdem eine. Also einfach probieren.

Port Launey

Anse Royal – Fairyland

Auch hier kann man sehr gut schnorcheln. An diesem Strand ist ebenfalls viel los und es befinden sich viele Restaurants in der Nähe. Wir waren zum Mittagessen im Kafe Kreol. Das Essen war gut aber etwas teuer. Die Eisdiele, die sich ebenfalls im Restaurant befindet können wir dagegen nicht empfehlen. Wir bekamen eine mini Eiskugel, die nicht mal gut schmeckte, für einen Preis der gesalzen war.

Beau Vallon

Ja der Beau Vallon Strand gilt als einer der schönsten Strände auf den Seychellen. Ich würde das allerdings nicht unterschreiben. Hier ist zwar viel geboten, allerdings sind auch dementsprechend mehr Leute am Strand. Man wird ständig angequatscht ob man einen Ausflug machen möchte oder eine Kokosnuss will. Das einsame Inselfeeling kommt hier auf jeden Fall nicht auf. Es befinden sich auch viele große Hotels am Strand entlang, welche meiner Meinung nach die Kulisse etwas trüben. Schön fand ich dagegen, dass ein kleiner Markt direkt am Strand ist und man sehr leckere Take-aways findet. Wer nach einem leckeren kreolischen Buffet sucht wird hier im Boat House fündig. Vor allem die Brotfruchtpommes sind ein muss! In dieser Form haben wir die Frucht nur hier gefunden, was wirklich einen Besuch wert ist.

Beau Vallon

Anse Louis

An diesem Strand findet man auch höhere Wellen. Außerdem befindet sich direkt am Strand das Maia Resort. Eine Nacht in diesem Luxus Resort kann man ab ca. 1700 € buchen. Am Strand selbst sind nur wenige Leute.

Anse_Louis

Anse Solei

Wer wie wir mit dem Bus unterwegs ist, muss um zu diesem Strand zu gelangen eine Strecke zu Fuß zurücklegen. Der Weg von der Bushaltestelle bis zum Strand ist nicht ohne, da es bei den heißen Temperaturen heißt ein, zwei steilere Passagen zu überwinden. Der Weg lohnt sich aber. Am Strand sind nicht viele Leute und man findet ein schattiges Plätzchen für sich. Außerdem kann man auch gut schnorcheln.

Anse_Solei

Petit Anse / Anse la Liberte

Wer den Weg auf sich nimmt und den Anse Solei besucht sollte gleich auch noch diesen Strand einplanen. Auf dem Weg befindet sich das Maria Rock Cafe in dem man sein Essen auf einem heißen Stein selbst zubereiten kann. Wir haben uns hier nur eine kleine Nachspeise gegönnt. Mein absolutes Highlight waren hier die Seesterne, die ich direkt am Strand entdeckt habe. Die Seesterne verstecken sich unter Steinen, also Vorsicht, dass Ihr diese nicht verletzt. Oft sehen nur die Arme der Seesterne auf einer Seite heraus. Auch viele Fische und Seeigel haben wir hier im Wasser gesehen. Kleiner Tipp für die, die zu Fuß unterwegs sind, Ihr könnt über das Kempinski Resort zurück zur Bushaltestelle gelangen. Der Weg ist wesentlich kürzer als der offizielle Weg. Am Valmer Resort hatten wir kein Glück, hier wird man nicht durchgelassen.

Leave a Reply