Wochenendtrip zum Großen Arber – Bayerischer Wald

Hindenburgkanzel

Ihr sucht nach einem Ort der nicht überlaufen ist, aber trotzdem einen Hauch von Bergen versprüht? Dann seid ihr im Bayerischen Wald genau richtig. Nahe an der Grenze zu Tschechien kann man die Seele baumeln lassen. Hier möchte ich euch kurz die Gegend um den Großen Arber näherbringen.

Großer Arber

Der Große Arber ist mit 1455 m der höchste Berg im Bayerischen Wald. Auf seinen Gipfel führen mehrere Wanderwege. Wir sind vom Großen Arbersee aus aufgebrochen. Der Aufstieg ist nicht für Kinderwagen geeignet, ist aber auch nicht allzu schwer. In ca. 2 h ist man am Gipfel. Oben angekommen hat man einen wundervollen Ausblick. Wem dies zu anstrengend ist kann von der Talstation aus sich per Gondel auf den Gipfel transportieren lassen. Im Sommer hat der Lift von 09:00 – 16:30 Uhr geöffnet.

Großer Arbersee

Der Große Arbersee ist einfach zu erreichen mit dem Auto. Leider darf man im Großen Arbersee nicht baden, aber ein Teil des Sees ist für Tretboote freigegeben. Achtung: Auf einer Bank in Ruhe seine mitgebrachte Vesper zu genießen ist hier nicht so einfach. Die Enten, die dort ansässig sind, werden wohl leider immer wieder von Besucher gefüttert, sodass diese richtig dreist versuchen werden an euer Essen zu gelangen. Am Arbersee kann man auch einkehren, allerdings haben wir das Essen nicht getestet. Der See ist nicht allzu groß, sodass man in null Komma nichts einmal um den Moränensee herumgelaufen ist.

Kleiner Arbersee

Der kleine Arbersee ist nicht weniger schön. Hier führt auch ein einfacher Weg um den See herum. Ebenfalls befindet sich eine Gastwirtschaft vor Ort. Wer es etwas ruhiger möchte kommt lieber hier her. Der See ist nicht ganz so einfach zu erreichen wie sein großer Bruder, weshalb hier weniger Leute unterwegs sind. Dafür gibt es hier auch keine Tretboote.

Rißlochfälle

Eine weitere lohnenswerte Wanderung befindet sich in der Nähe von Bodenmais. Hier führt ein schöner Weg entlang des Riesbachs durch den Wald hin zu den Rißlochfällen. Von hier aus führt der Weg weiter zum kleinen Arbersee und von dort wiederum zum Großen Arber. An Wanderwegen fehlt es in dieser Gegend nicht.

Gläserne Steig

Die Gegend ist auch bekannt für ihre vielen Glashütten, die es hier gab bzw. noch gibt. In Bodenmais selbst gibt es z.B. die JOSKA Glas Arkaden. In diesem Geschäft gibt es alles Mögliche aus Glas. Ganz in der Nähe verläuft der Gläserne Steig, der ganze 99 km lang ist. Auf dem Weg erfährt man viele interessante Dinge über die Glasmacherkunst.

Unterkunft

Wenn ihr noch nach einer Unterkunft sucht, kann ich euch das Woodpecker House & Arberwald Pension wärmstens empfehlen. Hier werdet ihr herzlich empfangen. Und wenn nicht als Unterkunft, dann zum Energie tanken zwischen den Wanderungen, das Szegediner Gulasch dort ist ein Muss!

Hindenburgkanzel

Von der Hindenburgkanzel aus habt ihr einen großartigen Ausblick, nicht nur bei Sonnenuntergang. Diese befindet sich am Straßenrand, ganz in der Nähe der oben erwähnten Pension. Man muss nur ein paar Stufen hoch und schon offenbart sich einem dieser Ausblick:

Sonnenuntergang auf der Hindenburgkanzel

Leave a Reply